Festfeuer öffnet Keime - ein Stimmungsbericht der BERT

Ein Stimmungsbericht von der BERT 2019 - Elterntagung Bexbach von Michael Bernhardt. Der Artikel erschien im Keime-Heft 1/19 auf S. 12 und 13

Foto: pixabay


Samstagabend 30.03.2019, 19.30 Uhr in der Bexbacher Waldorfschule. Die Spannung steigt. Über 500 erwartungsvolle Eltern und Schüler aus ganz Deutschland blicken auf die Bühne. Ein mit langem Atem vorbereitetes Experiment startet und geht erfolgreich über die Bühne. Bis 22 Uhr folgen noch zehn weitere Beiträge.


Die erste gemeinsame besondere Schulfeier im Waldorf100-Jahr ist ein stimmungsvoller, bewegender Abend. Dem Bexbacher Elternteam rund um Benita Höfer und Andrea Schumann sei hier noch einmal fürs Durchhalten gedankt. Denn die Vorbereitungszeit war nicht leicht.


Als wir den anderen Schulen die Idee einer gemeinsamen Schulfeier vorschlugen, war viel Begeisterung zu spüren. Doch je näher die Sache kam, wurde es stiller und Beiträge sogar wieder abgesagt. Immer mehr Lehrer erkannten den großen Aufwand. Wir bangten um jede Nachbarschule, sogar um die ganze Veranstaltung.


Was für ein Aufwand es war, zeigte sich am Beispiel der Waldorfschule aus Altenkessel. Sie trat mit ihrem traditionsreichen und gutbesetzten Oberstufenorchester auf. Unter der Leitung von Hubert Paech kam das Orchester schon eine Woche zuvor für eine Probe nach Bexbach. Für die Probe und die Feier brauchte es jedesmal einen Extrabus.


Der Feier schenkte das Orchester dann die Moldau - von der Quelle bis zum Meer - von einer Idee zu einer Schule in Stuttgart bis zu einer ganzen weltweiten Schulbewegung. Es war mitreißend!


Die Bexbacher dritte Klasse tanzte und sang sich mit Patenschülern aus der siebten, Gitarrenspielern aus der achten und Schlagzeugern aus der elften mit dem spanischen Lied „Un poquito cantas“ in die Herzen der Elternscharen. Mit großer Begeisterung für die Vielfalt der Kulturen zogen sie mit selbstgemalten Flaggen zu einem Kreistanz ein. Damit symbolisierten sie auch die Vielfalt der Waldorfschulen in der ganzen Welt.


Eigentlich müsste jeder einzelne Beitrag so gewürdigt werden, doch das würde den Rahmen dieses Berichtes sprengen. Ich jedenfalls ging sehr erfüllt nach Hause, wieder einmal sehr dankbar, in dieser Schulgemeinschaft zu leben und zu arbeiten.


Wochen später, auf einer Keime-Sitzungen, fragte ich mich, ob jener Abend auch so ein besagter Keim war? Ist die Zeit nicht reif dafür, dass wir uns aufmachen, uns einmal im Jahr gemeinsam in einer Schule der Region zu treffen? Wäre es nicht toll, wenn sich die Schulen einmal im Jahr gegenseitig wahrnehmen, sich begegnen und zusammen feiern?


Ich glaube schon. Die Eltern der BERT100 würden von dieser Idee sicher schwärmend berichten. Vielleicht ist das sogar eine Idee, die als Modell auch in anderen Regionen keimen kann. Das wäre doch was!


---


Michael Bernhardt seit 22 Jahren Musiklehrer in Bexbach und immer auf der Suche nach frischen Keimen. Er freut sich über Elterninitiativen wie SoLaWis, GWÖ und SK (Systemisches Konsensieren) und feiert die Transformationszeit zu immer größeren solidarischen Netzwerken in der Region und weltweit.

Initiative „Keime für die Zukunft“

V.i.S.d.P. Christian Schwartz
und
Axel Stirn

redaktion@keimefuerdiezukunft.de

© 2020 Keime für die Zukunft